Jazztheke – Jazz in Mainz und Wiesbaden. Alle Konzerte, Sessions, Locations, News, Bilder und Videos immer aktuell. Wir sind die Szene – folge uns!

Facebook • Instagram • YouTube

 

< 2017 >
September
«
»
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
August
August
August
August
1
  • Johannes Bigge Trio
    20:00 -22:00
    01-09-2017

    Rudersport 1888 – Restaurant Café Bar, Uferstraße, Wiesbaden, Deutschland

    Rudersport 1888 – Restaurant Café Bar, Uferstraße, Wiesbaden, Deutschland

    Details
    Tickets

    Johannes Bigge – Klavier, Komposition
    Athina Kontou – Kontrabass
    Max Santner – Schlagzeug

    Johannes Bigge vereint in seiner Musik die Einflüsse, die seine musikalische Geschichte prägen: Die klassische Ausbildung, die Entdeckung der Popmusik und das Vorbild großer Jazzpianisten. Mit Athina Kontou am Kontrabass und Max Santner am Schlagzeug geht das Trio die Wege, die die Kompositionen des Pianisten eröffnen. Dabei bewegen sich die drei Musiker zwischen auskomponierten Passagen, die mal kraftvoll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch klingen, und dem weiten Raum für Improvisation.

    mehr info:  johannesbiggetrio.com

    Freitag, den 01.09.2017
    um 20:00 Uhr
    Kostenbeitrag € 15*/17,– (VVK*/AK):

    Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
    *incl. aller VVK-gebühren!

     Tickets

2
3
4
5
6
7
8
9
10
  • No Lega
    19:45 -22:00
    10-09-2017

    Cannot determine address at this location.

    Cannot determine address at this location.

    Der undogmatische Umgang mit Spielformen aus den frühen Tagen des Jazz ist neben dem Ein uss der Neuen Musik für die Formation „No Lega“ mit Matthias Nowak (Bass), Martin Lejeune (Gitarre) und Valentin Garvie (Trompete) ein wichti- ger Bestandteil der Spurensuche nach dem individuellen Gruppenklang. Schlagzeuger Oli Rubow erweitert das Klang- spektrum auf subtile und kraftvolle Weise. Durch Live Samp- ling und dezenten Einsatz von Echo und Filtern eröffnen

    sich weitere Dimensionen. Neben Eigenkompositionen sind Stücke aus dem Repertoire von Bix Beiderbecke, dem legen- dären Jazzkornettisten aus Chicago, Grundlage für Improvi- sationen. Sie werden defragmentiert und aus heutigem Blick- winkel interpretiert. Ein schöner, sehr interessanter Abschluss für die „Jazz Serenaden 2017“.

    Der Pfarrgarten der Ignazkirche bietet mitten in der Mainzer Altstadt (Kapuzinerstraße) einen idyllischen Rahmen für die entspannten und dennoch musika- lisch anspruchsvollen Sommerabende der „Jazz Sere- naden“: Konzerte mit renommierten Musikern aus der Jazzszene des Rhein-Main-Gebiets, die inzwischen weit mehr als Geheimtipps unter Mainzer Jazzfreun- den sind! In kulinarischer Hinsicht stehen Wein, Bretzeln und Spundekäs auf dem Programm.

    Die Konzerte beginnen jeweils um 19:45 Uhr, wobei die Musiker mit einigen musikalischen Akzenten schon in der Abendmesse um 18:30 Uhr zu erleben sind.

11
12
13
14
15
  • Norbert Stein – Pata Messengers
    20:00 -22:00
    15-09-2017

    Rudersport 1888 – Restaurant Café Bar, Uferstraße, Wiesbaden, Deutschland

    Rudersport 1888 – Restaurant Café Bar, Uferstraße, Wiesbaden, Deutschland

    GUITAR EDITION

    Norbert Stein – Tenorsaxophon
    Nicola Hein – Elektrische Gitarre
    Joscha Oetz – Kontrabass
    Etienne Nillesen – Präparierte Snare Drum + Cymbal

    Die Virtuosität, die Interaktionen und die Kunst der Improvisation der Pata Messengers entfalten sich in spannenden Pata-Kompositionen. Ein kraftvoller Fluss expressiver Musik.

    Die Musik ist manchmal zartfühlend freundlich und liebevoll melodisch, dann schaltet sie um und wird expressiv und schroff, und meist muss sie dazwischen nicht mal umschalten, sondern sich nur entwickeln. Immer ist sie von intensiver Hinwendung an die heikle Gestaltung kleinster Details geprägt. Wie Norbert Stein selber am Tenorsaxofon mit seiner Tonbildung arbeitet, mit Obertönen, Subtones, Vibrato, Mehrklängen und Ausklingenlassen und Überblasen, das gibt gerade auch den ruppigsten Passagen einen ruhigen Untergrund und umgekehrt.

    Erstaunlich sind auch die Klangwelten, die Nicola Hein in seiner Gitarre gespeichert hat. Und die melodischen Motive, die Stein und Hein unisono spielen, sind von einer unabweisbaren Intensität, die von der präzisen Präsenz der Rhythmiker Joscha Oetz und Etienne Nillesen noch auf die Spitze getrieben wird.

    Die aktuelle CD „Friends & Dragons“ enthält vier Stücke, die zusammen einen Mikrokosmos entfalten und dabei keinen Ton, keine Wendung, keinen Klang zu wenig und zu viel in die Welt setzen. Und das Stück mit dem Titel „Information from the Birds“ ist offenbar der phylogenetischen Geschichte der Vögel gewidmet, die immerhin die nächsten Verwandten sind, die die Dinosaurier auf unserem Planeten hinterlassen haben. Schade, dass die CD nach vier Stücken schon zu Ende ist. Andererseits: Hätte es wirklich noch mehr zu sagen gegeben? 

    Hans-Jürgen Linke,   Jazzthetik

    mehr info:  Pata Music

    Freitag, den 15.09.2017
    um 20:00 Uhr
    Kostenbeitrag € 15*/17,– (VVK*/AK):

    Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
    *incl. aller VVK-gebühren!

     Tickets

16
  • DuckTapeTicket Groove-on-Strings
    20:00 -22:00
    16-09-2017

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    DuckTapeTicket ist das groovende Jazz-Streich-Trio – einmalig in Stil und Besetzung. Die drei improvisierenden Musiker Paul Bremen (Violine /Viola), Anna-Sophie Dreyer (Viola) und Veit Steinmann (Cello) definieren den Jazz auf ihre ganz neue, außergewöhnliche Art. Egal, ob eigene Kompositionen, oder Arrangements von Stücken aus Jazz, Rock oder Folklore – mit spielerischer Leichtigkeit bewegt sich das Trio in den verschiedensten Genres und adaptiert diese für sich, sodass ein unverkennbarer, einzigartiger Sound entsteht. Die spürbare Spontaneität und humorvolle Kommunikation reißen das Publikum mit. Es darf alles passieren – die einzige Konstante ist die Neugier der Musiker. Und natürlich die Ente.

     

    Mehr Info auf http://ducktapeticket.com/

17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
  • HR Big Band / Jarry Singla – The Mumbai Project
    19:00 -22:00
    28-09-2017

    Frankfurter Hof Mainz, Augustinerstraße, Mainz, Deutschland

    Frankfurter Hof Mainz, Augustinerstraße, Mainz, Deutschland

    Der deutsch-indische Klavierindividualist Jarry Singla wird im September mit seinem Mumbai Project bei der hr-Bigband zu Gast sein. Die überwiegend von Jarry Singla komponierten Stücke werden hierzu exklusiv für die hr-Bigband arrangiert.

    The Mumbai Project

    Jarry Singla, Piano, Indisches Harmonium; Ramesh Shotham , Percussion, Gesang; Christian Ramond, Bass; Sanjeev Chimmalgi, Gesang; Pratik Shrivastav, Sarod; Vinayak Netke,Tabla Mit seinem Trio „Eastern Flowers“ agiert der deutsch-indische Pianist Jarry Singla schon länger an der Schnittstelle zwischen europäischem Jazz und indischer Musik, zusammen mit dem ebenfalls deutsch-indischen Bassisten Christian Ramond und dem in Köln lebenden südindischen Perkussionisten Ramesh Shotham.

    2013 ging Singla für sechs Monate nach Mumbai, um dort zu recherchieren, zu komponieren und mit indischen Musikern zusammen zu spielen. So entstand das Mumbai-Project, in dem das Trio um drei anerkannte Virtuosen der nordindischen Klassik erweitert wird. Zusammen machen sie eine Musik „zwischen halsbrecherischer rhythmischer Rasanz und kontemplativer Klangversenkung“ (Jazzthing). In diesem Projekt mit der hr-Bigband wird sie erstmals im Orchesterformat zu erleben sein.

    TICKETS

29
30
  • JOE MCPHEE – JOHN EDWARDS – KLAUS KUGEL (USA / UK / D)
    20:00 -22:00
    30-09-2017

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Joe McPhee – Saxophon, Trompete

    John Edwards – Bass

    Klaus Kugel – Schlagzeug, Perkussion

     

    Seit den späten 60ern macht Joe McPhee tolle Musik, hat mit Clifford Thornton gespielt, dann auf dem Label „CJR“ des Malers Craig Johnson seine ersten eigenen Aufnahmen veröffentlicht. Bereits das Debut UNDERGROUND RAILROAD (1969), war ein großartiges künstlerisches Statement, Musik von enormer Dringlichkeit und großer Emotionalität.

     

    Joe McPhee prägt seitdem die kreative und freie Jazzszene entscheidend und nachhaltig mit. Sein emotional zutiefst berührend vorgetragenes Spiel, seine komplexen Kompositionen und musikalischen Konzepte sichern ihm einen Sonnenplatz in der Historie der Jazzmusik.

     

    Joe McPhee lernte mit 8 Jahren Trompete von seinem Vater. 1962-1965 in Würzburg in der US Army stationiert, lernte er Clifford Thornton kennen, der als Spiritus Rector für Joe von enormer Bedeutung geblieben ist. FREEDOM + UNITY war der erste Tonträger, produziert von Clifford Thornton auf einem independent label (third world music), auf dem Joe McPhee mitwirkte. Diese legendäre Platte wurde einen Tag nach John Coltranes Begräbnis eingespielt. Die nächsten wichtigen Einflüsse für Joe McPhee waren die Musik von Sonny Rollins, Albert Ayler, Roscoe Mitchell, Don Cherry und Eric Dolphy. NATION TIME und UNDERGROUND RAILROAD folgten in den Jahren 1968 und 1969, und Joe McPhee positionierte sich frühzeitig zwischen verschiedenen Stühlen, wie Free Jazz, Black Power, Anarchy, Soul Music, Electronica etc. Spätere prägende Einflüsse waren Pauline Oliveiros, die Begegnung mit Ken Vandermark und Peter Brötzmann, das Spielen mit Andre Jaume und Raymond Boni, mit Evan Parker, Daunik Lazro u.v.a.

     

    McPhee pflegte in den vergangenen Jahren vor allem kleine Gruppen, wurde aber auch Teil von Peter Brötzmanns „Chicago Tentet“.

     

    In seinem jüngsten Projekt, im September / Oktober 2017 auf Premierentour, trifft er auf den britischen Bassisten John Edwards und den deutschen Schlagzeuger Klaus Kugel. Ein Jazztrio als Bindeglied zwischen Generationen: McPhee (Jahrgang 1939), Kugel (Jahrgang 1959) und John Edwards (Jahrgang 1963).

     

    John Edwards beschäftigt sich schon immer mit einer breiten Vielfalt musikalischer Stile. Zuhause in komponierter wie auch improvisierter Musik, ist er einer der gefragtesten britischen Musiker auf den europäischen Bühnen. Klaus Kugel spielt die Grenze zwischen In- und outplaying auf besonders schneidende Weise. Immer auf seine Kollegen hörend, gestaltet er die musikalisch-rhythmischen Brücken zwischen seinen Bandkollegen.

    Atelier Christiane Schauder

    Schießgartenstr. 10 A (Eingang Stiftsstraße)

    55116 Mainz

    Eintritt frei, Spenden erbeten, Reservierung empfohlen

    Info: 0172 – 6120766

  • JOE MCPHEE – JOHN EDWARDS – KLAUS KUGEL (USA / UK / D)
    20:00 -22:00
    30-09-2017

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Joe McPhee prägt seitdem die kreative und freie Jazzszene entscheidend und nachhaltig mit. Sein emotional zutiefst berührend vorgetragenes Spiel, seine komplexen Kompositionen und musikalischen Konzepte sichern ihm einen Sonnenplatz in der Historie der Jazzmusik.

     

    Joe McPhee lernte mit 8 Jahren Trompete von seinem Vater. 1962-1965 in Würzburg in der US Army stationiert, lernte er Clifford Thornton kennen, der als Spiritus Rector für Joe von enormer Bedeutung geblieben ist. FREEDOM + UNITY war der erste Tonträger, produziert von Clifford Thornton auf einem independent label (third world music), auf dem Joe McPhee mitwirkte. Diese legendäre Platte wurde einen Tag nach John Coltranes Begräbnis eingespielt. Die nächsten wichtigen Einflüsse für Joe McPhee waren die Musik von Sonny Rollins, Albert Ayler, Roscoe Mitchell, Don Cherry und Eric Dolphy. NATION TIME und UNDERGROUND RAILROAD folgten in den Jahren 1968 und 1969, und Joe McPhee positionierte sich frühzeitig zwischen verschiedenen Stühlen, wie Free Jazz, Black Power, Anarchy, Soul Music, Electronica etc. Spätere prägende Einflüsse waren Pauline Oliveiros, die Begegnung mit Ken Vandermark und Peter Brötzmann, das Spielen mit Andre Jaume und Raymond Boni, mit Evan Parker, Daunik Lazro u.v.a.

     

    McPhee pflegte in den vergangenen Jahren vor allem kleine Gruppen, wurde aber auch Teil von Peter Brötzmanns „Chicago Tentet“.

     

    In seinem jüngsten Projekt, im September/Oktober 2017 auf Premierentour, trifft er auf den britischen Bassisten John Edwards und den deutschen Schlagzeuger Klaus Kugel. Ein Jazztrio als Bindeglied zwischen Generationen: McPhee (Jahrgang 1939), Kugel (Jahrgang 1959) und John Edwards (Jahrgang 1963).

     

    John Edwards beschäftigt sich schon immer mit einer breiten Vielfalt musikalischer Stile. Zuhause in komponierter wie auch improvisierter Musik, ist er einer der gefragtesten britischen Musiker auf den europäischen Bühnen. Klaus Kugel spielt die Grenze zwischen In- und outplaying auf besonders schneidende Weise. Immer auf seine Kollegen hörend, gestaltet er die musikalisch-rhythmischen Brücken zwischen seinen Bandkollegen.

Oktober