Jazztheke – Jazz in Mainz und Wiesbaden. Alle Konzerte, Sessions, Locations, News, Bilder und Videos immer aktuell. Wir sind die Szene – folge uns!

Facebook • Instagram • YouTube

 

< 2018 >
September
«
»
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
August
August
August
August
August
1
2
3
  • Ganz schön Jazz mit Quintessence
    21:00 -23:00
    03-09-2018

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

    Die junge Jazzformation spielt modernen, zeitgenössischen Jazz. Inspiration fur ihre energetischen, groovigen und manchmal auch melancholisch anmutenden Eigenkompositionen finden die Musiker im Bereich des aktuellen Jazz, daruber hinaus aber auch in Pop- und elektronischer Musik. So entsteht ein höchstinteressanter Mix aus treibenden Grooves, sphärischen Klangflächen, vereint mit virtuosen Bläserpassagen und waghalsigen Soli. Stets auf der Suche nach der gemeinsamen Essenz ihrer Ideen verschmelzen Elemente aus Rock, Modern Jazz und Avantgarde und verbinden sich zu einer eigenen Sprache und Klangästhetik. Seit ihrer Grundung 2015 spielte die Band uber 40 gemeinsame Konzerte auf drei Touren im In- und Ausland. Die Bandmitglieder studieren Jazz an den Musikhochschulen in Mainz, Köln und Dresden.

    https://www.quintessence-band.com/

4
5
  • Crazy Wednesday: J’used
    21:00 -23:00
    05-09-2018

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Modern Jazz
     
    Mit feinem Gespür für Melodien und Sinn für spannungsreiche Rhythmik komponiert und arrangiert Bandleader Johannes Lüttgen Stücke im undogmatischen Stil des zeitgenössischen Jazz. Die Bezugnahme zur Tradition ist für ihn dabei genauso wichtig wie die Einbeziehung von modernen und experimentellen Elementen. Seine Band J’USED versteht es, diese Kompositionen zu farbenreichem Leben, voller energetischer Momente und spannender Improvisationen, zu erwecken. Von ruhigen Duet-Passagen hinzu dynamischen Höhepunkten, gestalten die fünf Musik ihre Musik mit einem ausgeprägten Sinn für Groove und Sound.


    Oliver Naumann

    (sax)

    Lukas Moriz (p)

    Eduardo Sabella (db)

    Johannes Lüttgen (dr)

6
7
  • ACHTER mit Hendrika Entzian Quartett
    20:00 -23:00
    07-09-2018

    Matthew Halpin – sax
    Simon Seidl – p
    Hendrika Entzian – b
    Fabian Arends – dr

    Die Musik des Kölner Quartetts um die Kontrabassistin Hendrika Entzian lockt mit
    akustischen Klängen, songartigen Strukturen und einer offenen Spielhaltung, die
    Grenzen zwischen Komposition, Interaktion und Improvisation verschwimmen lässt.
    Die facettenreichen Stücke wirken gleichzeitig modern und zeitlos, setzen sich
    bewusst von kurzlebigen Trends ab, vereinen unaufdringliche Eleganz und subtile
    Energie.
    2012 gegründet, veröffentlichte das Hendrika Entzian Quartett 2015 sein Debüt
    TURNUS (Traumton recs.) auf dem sie die Hamburger Gitarristin Sandra Hempel
    featuren. Nicht erst seitdem ist die Band Gast in vielen wichtigen Clubs der Republik (A-Trane Berlin, Birdland Neuburg, Jazzschmiede Düsseldorf, …), und spielten bei Festivals wie den Ingolstädter Jazztagen, Winterjazz Köln oder dem Acht Brücken Festival.
    2016 stieß der Saxophonist Matthew Halpin (IRL) zur Band hinzu und sie nahmen ihr zweites Album PIVOT (Pivot = Punkt an dem sich etwas ändert) auf, welches im Mai 2017 ebenfalls bei Traumton records veröffentlicht wurde.

    Details
    Tickets

    video

    mit freundlicher Unterstützung durch
    das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst
    und dem Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden

    Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online

  • „Beauty and the Bass“, Mainz
    20:00 -22:00
    07-09-2018

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Im Sommer 2017 fanden die Sängerin Katrin Bürck und der Kontrabassist Niklas Schumacher an der Mainzer Hochschule für Musik zusammen und bilden seitdem das Duo „Beauty and the Bass“. Die Anregung zu dieser ungewöhnlichen Kombination verdanken sie Sebastian Sternal, dem kreativen Kopf des Studiengangs Jazz und Populäre Musik, der sie auch in entsprechenden Kursen betreut. In ihrer Musik konzentrieren die beiden sich aufs Wesentliche: Gesungene Melodien, die durch den erdigen Klang des Kontrabasses untermalt werden. Jazz bildet dabei den großen musikalischen Schwerpunkt, aber es stehen auch Stücke aus den Bereichen Pop, Musical, Chanson, Blues, einige Eigenkompositionen und die eine oder andere Überraschung auf dem Programm.

     

    Katrin Bürck – Vocals

    Niklas Schumacher – Bass

8
9
10
  • Ganz schön Jazz mit Still In The Woods
    21:00 -23:00
    10-09-2018

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

    Still In The Woods – das ist Indie-Jazz. So unverkrampft wie tiefgründig. So energetisch und tanzbar wie filigran. So emotional bewegend wie komplex. Erst im Herbst 2015 haben sich Anna Hauss (vocals), Robert Wienröder (piano, keys), Raphael Seidel (bass) und Jakob Hegner (drums) – vier junge, herausragende Musikstudierende aus drei Städten (Leipzig, Berlin Dresden) – zu Still in the Woods zusammengeschlossen. Was sie verbindet, ist ihre unbedingte Liebe zur Musik an sich und ein geradezu intuitives musikalisches Verstehen untereinander. Freien Geistes, experimentierfreudig, offen gegenüber der großen Vielfalt musikalischer Stilmittel und abseits jeglicher Genre-Schubladen finden die vier Ausnahmemusiker auf Anhieb den „richtigen Ton“, eine gemeinsame, unverwechselbare Sprache, die den Funken überspringen lässt. Auf der Bühne und in der Interaktion mit ihrem begeisterten Publikum. Und der Erfolg gibt ihnen recht – bereits im Frühjahr 2016 erscheint die EP In My Own Arms mit anschließender Tour durch Deutschland und die Niederlande. 2017 dann, neben der „Still Rootless-Tour“ vor einer stetig wachsenden Fangemeinde, die außerordentlich erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung ihres Album-Debüts „Rootless Tree“, das gerade erst frisch erschienen ist.

    https://still-in-the-woods.de/

11
12
  • Crazy Wednesday: Orchestra Esquinas Tango Argentino
    21:00 -23:00
    12-09-2018

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Tangomusik von klassisch bis modern. Das Quartett ‚Orchestra Esquinas zeigt eine neue Facette des tango Argentino durch den speziellen Mix der Instrumente. Die Musiker kommen aus unterschiedlichen Genres – aus der Klassik, aus dem Jazz und der Rock/Pop-Musik, aus dem Klezmer, was natürlich in der Musik der Gruppe zu hören ist. Die Tanzbarkeit steht dabei genauso im Fokus, wie das Interesse an der Ausgestaltung der Musik. Abwechslungsreich und immer für eine Überraschung gut – das macht den Tango-Argentino der Esquinas so besonders.
    Almut Schwab (akk)
    Carola Kärcher (cl)
    Axel Schmitt (sax)
    Francesco Terra (db)
13
14
15
16
17
  • Ganz schön Jazz mit Gregor Schor Concert Band
    21:00 -23:00
    17-09-2018

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

    Getreu dem Motto „mehr ist mehr“ ist diese Band groß. Die 10-Köpfige Formation um den Saxophonisten Gregor Schor spielt Kompositionen und Arrangements aus seiner Feder, die eigens auf die Band und ihre Musiker abgestimmt sind. Die Größe der Band lässt gestalterisch vieles zu. Sie ist ein großer Werkzeugkasten in dem vom kleinen feinmechanischem Schraubendreher bis zum Vorschlaghammer alles drin ist. Ein markantes Merkmal ist der hohe Blechbläseranteil, der die Hälfte der Band ausmacht und maßgeblich zum strahlenden Sound beiträgt. Den Bläsern gegenüber steht die erweiterte Rhythmusgruppe, die mal die fragilen Bläsergeflechte stützt, mal einen starken Kontrast zu ihnen zeichnet.

18
19
  • Crazy Wednesday: JJJ-Trio Latin Jazz
    21:00 -23:00
    19-09-2018

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Karibische Grooves, Lateinamerikanische Lebensfreude, schöne Melodien und energiereiche Improvisationen – diese Zutaten verschmelzen die Musiker des JJJ-Trio zu einem abwechslungsreichen und mitreissende Programm, in welchem sie Latinstandards, brasilianische Choros, moderne Jazzballaden, sowie einige Eigenkompositionen zu Gehör bringen.
    Das Trio um den brasilianischen Saxofonisten und Flötisten João Gomes fand sich, nach mehreren verschiedenen gemeinsamen Projekten, im Jahr 2016 zu einem festen Trio zusammen. João Gomes kam in den Achtzigern nach Ende seines Musikstudiums in Rio de Janeiro nach Europa, und hat sich in diversen brasilianischen Formationen, aber auch im Zusammenspiel mit bekannten einheimischen Jazzmusikern seinen Ruf als Könner erspielt;

    Jasper Hanel wurde u.a. am klassischen Schlagzeug am Dr.Hoch’s Konservatorium in Frankfurt ausgebildet, war langjähriges Mitglied des Landesjugendjazzorchesters Hessen und ist darüberhinaus als Pop- und Rock-Drummer sehr gefragt. Sein farbenreiches Spiel besticht durch Vielseitigkeit, Einfühlungsvermögen, Groove und Energiereichtum.


    E-Bassist Joey Becker studierte an der Frankfurter Musikwerkstatt – an seinen 6saitigen Instrumenten vermischt er Einflüsse aus klassischem Gitarrenspiel, swingendem Walking Bass und groovendem Latinpuls mit lyrischen Improvisationen und verschmilzt damit die Musik zu einem eigenen, transparenten und gleichzeitig dichten Sound.


    João Gomes (sax & fl)

    Joey Becker (b)

    Jasper Hanel (dr)
20
  • Zukunftsmusik: Klassik trifft Jazz
    19:00 -22:00
    20-09-2018

    SWR Funkhaus Mainz, Am Fort Gonsenheim, Mainz, Deutschland

    SWR Funkhaus Mainz, Am Fort Gonsenheim, Mainz, Deutschland

    Jasmin Maria Hörner (Gesang), Marvin Frey (Jazz-Trompete) und Oliver Léonard (Cello) haben neben Talent und der Liebe zur Musik eins gemeinsam: Sie sind Stipendiaten der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. Seit 1997 vergibt die ZIRP Jahresstipendien an viel versprechende Nachwuchsmusiker und -musikerinnen.
    So abwechslungsreich wie ihre Instrumente ist auch das Programm, das die drei jungen Musiker gemeinsam mit dem dreifachen ECHO Jazz-Preisträger Sebastian Sternal für den Abend erarbeitet haben. Oliver Léonard spielt Werke der Komponisten Ernest Bloch und David Popper und Jasmin Maria Hörner präsentiert Stücke von Franz Liszt, Joaquín Turina und Leo Delibes. Beide werden am Klavier von der virtuosen südafrikanischen Pianistin Erika Le Roux begleitet.

    Marvin Frey bringt Jazz-Standards und eigene Werke zur Aufführung – begleitet von Sebastian Sternal, seit 2011 Professor für Jazzklavier an der Hochschule für Musik Mainz.

    Als krönender Abschluss verbinden sich Klassik und Jazz: Eigens für den Abend hat Sebastian Sternal ein Werk arrangiert, das alle drei Stipendiaten gemeinsam interpretieren.

    Musikalische Leitung: Professor Sebastian Sternal

    Klavier: Erika Le Roux und Professor Sebastian Sternal

    *****

    SWRlive! im Foyer des SWR Funkhauses Mainz, Am Fort Gonsenheim 139, 55122 Mainz.

    Einlass: 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn; Eintritt frei;

    Infotelefon: 06131/929-32244; swrlive@swr.de; www.swr.de/swrlive

21
  • Fabian Dudek Trio
    20:00 -22:00
    21-09-2018

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Seit jeher zerren zwei Kräfte am Jazz. Da ist auf der einen Seite die Macht des Geistes, wie sie sich in ausgefuchsten Kompositionen niederschlägt. Doch von Anfang an gibt es auch das Andere, die ungestüme, wild forschende und nimmersatte Gewalt der Improvisation, die sich über das Regelwerk des notierten Werkes hinwegsetzen möchte. In der Musik des Fabian Dudek Trios manifestiert sich dieses prinzipielle Ringen um die gestalterische Oberhand.

     

    Die Notation eröffnet in aller Regel die Kommunikation der Musiker, bevor diese Vorlage bald verlassen wird, um der momentanen Imagination Raum zu geben. Sobald das häufig nur wenige Takte andauernde Thema aufgegeben wird, liegt freies Gelände vor den Instrumentalisten. Dann haben sie alle Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten, mehr noch ihre grenzenlose Kreativität auszubreiten.

     

    Die thematischen Vorgaben stammen in aller Regel vom Leader, Fabian Dudek, der seine Mitmusiker damit auf einen ungewissen Pfad voll musikalischer Abenteuer locken will.

     

    Fabian Dudek – Saxofon

    Robert Landfermann – Bass

    Dominik Mahnig – Schlagzeug

22
23
  • ALFRED HARTH’s REVOLVER 23
    19:30 -22:00
    23-09-2018

    Stadtbibliothek Wiesbaden – Mauritius Mediathek, Hochstättenstraße, Wiesbaden, Deutschland

    Stadtbibliothek Wiesbaden – Mauritius Mediathek, Hochstättenstraße, Wiesbaden, Deutschland

    Mauritius-Mediathek, Hochstättenstraße 6-10, 65183 Wiesbaden
    Eintritt: 10€ (8€ erm.)

    Alfred 23 Harth: Klarinette, Kornett, Stimme, Elektronik
    Nicola Hein: E-Gitarre
    Marcel Daemgen: Synthesizer
    Jörg Fischer: Schlagzeug

    In Zeiten rückrollender Energien in Kultur und Politik, erheblicher Unübersichtlichkeit, Zersplitterung und Unberechenbarkeiten, schlägt sich die allgemeine Situation auch auf kreative Musiker der Echtzeit zurück. Konzeptionell orientierte Komponisten wie Alfred 23 Harth und seine aktuelle Gruppe Revolver 23 entsichern wieder überdenkend ihre Mittel aufs Neue, zurückrollende Aussagerichtung, Skeptizismus und Zielvorstellung ad hoc für die Bühne live zu moderieren. Gewachsene Stilmittel der Postmoderne, strukturierte Improvisationen, dadaistisch verdrehte Textfragmente, Rückgriffe auf jazziges Vintage und Noise werden nochmals durchwandert im Remix von „When the Future was Now“, so der aktuelle Albumtitel eines Duos des Gitarristen Nicola L.Hein mit A23H und dessen Trio Album „Confucius Tarif Reduit“ zusammen mit Marcel Daemgen (Sound System) und Jörg Fischer (Trommeln). Zu viert sind sie Revolver 23, mit musikalischer Munition aus mehr als sechs Kammern gewappnet.

24
  • Ganz schön Jazz mit Salomea
    21:00 -23:00
    24-09-2018

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Kulturclub schon schön, Große Bleiche, Mainz, Deutschland

    Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

    SALOMEA (fka Salomea Project) ist eine „Contemporary Multi-Genre“ Band um die Deutsch-Amerikanische Sängerin, Komponistin und Texterin Rebekka Salomea. Die Band bezieht Einflüsse aus dem Mainstream, kombiniert sie mit der Freiheit von Improvisation und rahmt diese schließlich in recht komplexe, kompositorische Strukturen ein. Daraus entstehen Songs mit exzentrischen Beats, geformt aus elektronischen Instrumenten, Live-Effekten und einer erdigen, experimentierfreudigen Stimme. So haben sich SALOMEA eine eigensinnige Klangsprache erarbeitet, die sie, über die vier Jahre ihres bisherigen Bestehens, katapultiert hat, an die vorderste Front der popularmusikalischen Avantgarde. SALOMEA war bisher zu Gast bei rennomierten Festivals wie dem Moers Festival, dem c/o Pop Cologne und dem Jazzablanca Festival, Marokko und teilte sich diverse Bühnen mit Künstlern wie u.a. Jamie Cullum und Pecco Billo. Im März 2018 eröffneten sie das ausverkaufte KNOWER Konzert in Köln, standen im Finale des „Neuen Deutschen Jazzpreis“, Mannheim, und spielten ein Showcase bei der ersten Cologne Open im Stadtgarten, Köln. Im Frühjahr 2018 erscheint ihr Debut-Album „SALOMEA“ mit Unterstützung der Stadt Köln bei KLAENGrecords.

    http://salomea-project.com/

25
  • IMPROVISOHRIUM – offene Bühne für freie Improvisation
    20:00 -22:00
    25-09-2018

    Cannot determine address at this location.

    Cannot determine address at this location.

    Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10, 65183 Wiesbaden
    Eintritt frei!

    Das Improvisohrium ist ein regelmäßiges Angebot an alle, die mit Instrument und/oder Stimme das freie Improvisieren wagen wollen. Gemeinsam mit Mitgliedern des „Wiesbadener Improvisations Ensembles“ wird zu Beginn des Abends eine Liste von Wünschen erstellt, wer mit wem eine Gruppe bilden möchte. Weitere Absprachen werden nicht getroffen – was dann gespielt wird, ist und bleibt frei – der Sprung ins Unerhörte erfolgt jenseits stilistischer Grenzen. Die Musiker/innen, die jeweils nicht spielen, sind wohlwollendes und sachkundiges Publikum. Zuzuhören sind aber auch alle anderen Improvisationsinteressierten eingeladen.
    20.00 Uhr, für Mitspielende 19.30 Uhr

26
  • Crazy Wednesday: O p e n S t a g e
    21:00 -23:00
    26-09-2018

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Kulturcafé (KuKaff), Johann-Joachim-Becher-Weg, Mainz, Deutschland

    Der Open Stage Wednesday bietet eine Bühne, auf der alles möglich ist.
    Jeder ist zum jammen und slammen eingeladen.
    Der AStA stellt an dem Abend die Instrumente.
27
28
29
30