Jazztheke – Jazz in Mainz und Wiesbaden. Alle Konzerte, Sessions, Locations, News, Bilder und Videos immer aktuell. Wir sind die Szene – folge uns!

Facebook • Instagram • YouTube

 

«
»
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Februar
Februar
Februar
Februar
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
  • Paragon
    20:30 -23:00
    16-03-2019

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    – European Jazz –

     
    Arthur Lea – piano

    Peter Ehwald – sax

    Matthias Akeo Nowak – bass

    Jon Scott – drums

    Das von Peter Ehwald und dem Londoner Keyboarder Arthur Lea vor zehn Jahren gegründete, mehrfach
    preisgekrönte Quartett mit Matthias Nowak am Bass und Jon Scott am Schlagzeug ist gelebte europäische
    Einigung. So schrieb die Süddeutsche Zeitung 2014 über die Band – Jahre später arbeiten die vier Musiker
    trotz des Brexit weiter unermüdlich an ihrer Version des improvisierten Jazzmoments.Das nun vorliegende
    vierte Album „Old Dreams“ ist traumwandlerisches Zeugnis dessen, was europäischer Jazz sein kann: offen,
    experimentierfreudig, melodiös und klanggewaltig. Mit blindem Verständnis werden hier Formen und
    Harmonien ausgereizt, gleichzeitig traut sich Paragon immer wieder einen Blick in die Geschichte des Jazz
    zu werfen. „Spielwütig sind diese Europäer!“ Jon Scott und Arthur Lea aus London, Matthias Akeo Nowak
    aus Köln und Peter Ehwald aus Berlin verdichten ihre individuellen Stimmen zu einem Gesamtklang, der
    trotz oder gerade wegen der klassischen Jazz-quartettbesetzung überzeugt. Man spürt das gewachsene
    Vertrauen der Musiker, sich einander Platz zu geben und diesen auch einnehmen zu dürfen. Die Räume,
    die sie dadurch erspielen lassen sich wunderbar hören: Unerhört spannend und relevant – dieser alte Traum
    vom musikalischen Europa!

     
    http://www.peter-ehwald.net/paragon/video

17
18
19
20
21
22
  • Ohrenschmaus (CA/NO/DE)
    20:00 -23:00
    22-03-2019

    Jazzreihe ACHTER in der Musikbibliothek

    Lina Allemano – Trompete, Kompositionen

    Dan Peter Sundland – Bass

    Michael Griener – Schlagzeug

    Ein abenteuerliches internationales improvisierendes Power-Trio.

    Euro 15 / 17* (VVK*/AK)

23
  • The J-Sound Project
    20:00 -22:00
    23-03-2019

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Schießgartenstraße 10 a, Mainz, Deutschland

    Seit den nunmehr vier Jahren ihres Bestehens hat ‚The J-Sound Project‘ eine Metamorphose von einem viel ver- sprechenden jungen Kollektiv zu einer ‘Working Band‘ mit Profil und gemeinsam gewachsenen Gruppen-Sound vollzogen. 2015 hat das Quartett das 25. Frankfurter Jazzstipendium erhalten und veröffentlichte im Mai 2016 ihr hochgelobtes Debütalbum beim Schweizer Jazzlabel ‘Unit Records‘. ‚Jazzthing‘ schreibt dazu: „Für ‚The J-Sound Project‘ hat [Jason Schneider] ein Quartett zusammengestellt, das auf dem schillernden Parkett seiner Kompositio- nen nicht ausrutscht. Schneider setzt in seinen durchweg eigenen Kompositionen vor allem auf Energie. Das funkti- oniert sowohl in einem halsbrecherischen Neobop wie dem Opener „Swift To React“ als auch in den skurrilen Tonschöpfungen, die eine High-Energy-Nummer wie ‘Third Quarter‘ prägen. Ein paar ruhigere Stücke, in denen die Band geradezu versonnen klingt, sind aber auch dabei.“ (JazzThing)

    Jason Schneider (tp, flgh, comp)

    Yuriy Sych (piano)

    Ivan Habernal (bass)

    Uli Schiffelholz (drums)

     

    www.thejsoundproject.com

    Eintritt frei, Spenden erbeten. Reservierung dringend empfohlen. Kontakt: Christiane-Schauder@t-online.de, Tel.: 0172-612 0766

     

  • JAXX
    20:30 -23:00
    23-03-2019

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    – Funk-Fusion-Jazz –

     
    Hans-Jürgen Gessinger – Guitars

    Armin Franz – Organ/Keyboards

    Vadim Tamaev – Bass

    Günter Gessinger – Drums/Percussion

    2011 war die Zeit reif für ein neues eigenes Projekt. Hans-Jürgen Gessinger (Gitarre) und
    Armin Franz (Hammondorgel/Keyboards) gründeten die Band, um zunächst als Duo einen
    für sie neuen und eigenen Jazz zu spielen. Dabei schöpften sie aus einer langen Erfahrung
    in verschiedensten Jazzformationen im Raum Mainz/Wiesbaden/Frankfurt und Koblenz/Köln.
    Im Zentrum ihrer Musik stand und steht das melodische und rhythmische Zusammenspiel.
    Aus dem Duo wurde mit Günter Gessinger (Schlagzeug/Perkussion) und Vadim Tamaev (Bass) ein Quartett
    mit einer einzigartigen Besetzung für Jazz-Enthusiasten und einem außergewöhnlichen
    Sound. Offen, kreativ und ohne Angst vor Neuland spielt dieses moderne Jazzquartett neu
    arrangierte Standards und eigene Titel.

     
    https://www.facebook.com/JAXX/
    https://soundcloud.com/jaxx-musik

24
25
26
27
28
29
30
31
  • J’USED
    20:30 -23:00
    31-03-2019

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

    – Innovation & Tradition –

     
    CD-RELEASE „CHARACTERS“
    Heidi Bayer – Trompete/Flügelhorn

    Oliver Naumann – Saxophon

    Lukas Moriz – Klavier

    Eduardo Sabella – Kontrabass

    Johannes Lüttgen – Schlagzeug

     
    Seit 2014 existiert das Jazz-Quintett J’USED um den Mainzer Schlagzeuger Johannes
    Lüttgen, dessen erklärtes Ziel es ist in Zeiten stetiger Innovations-Hektik ein Bezug auf die
    bestehenden Formen und Traditionen der improvisierten Musik zu nehmen. Erfindungsgeist
    und Schöpfungslust kommen in dieser Formation aber keineswegs zu kurz: seien es die
    Kompositionen, die mit feinem Gespür für Melodien und Sinn für spannungsreiche
    Rhythmik herausstechen oder die spielerische Art, mit der die Band in Improvisation und
    Form miteinander zu kommunizieren weiß.
    Vier Jahre nach ihrem ersten Album haben J’USED nun eine weitere CD im Gepäck, die Sie
    an diesem Abend zum ersten mal live präsentieren werden. Das deutlich reifere Album hat
    eine klare Linie und unterscheidet sich vom Debüt in vielerlei Hinsicht, insbesondere aber
    durch den hohen Anteil an Eigenkompositionen. Diese widmen sich ausschließlich realen
    oder fiktiven Personen und Orten, weshalb das Album auch den Titel „Characters“ trägt.
    http://www.johannesluettgen.com/jused.html