DREI VOM RHEIN

25-03-2017 20:30 - 25-03-2017 22:30
Live Club "m8"
Haus der Jugend, Mitternachtsgasse, Mainz, Deutschland

Sa. 25.03.2017, 20:30 DREI VOM RHEIN (Leipzig, Köln) – Zappa & Jazz –
Pit Hupperten – leadvocal, guitar, keyboard  Werner Neumann – leadguitar, backing vocal
Helmuth Fass – bass  Alex Vesper – drums, backing vocal
„Drei vom Rhein“ sind immer noch zu viert.
Aber eigentlich zu fünft.
Schon lange.
Denn bereits seit zehn Jahren widmet sich die Band dem Œvre Frank Zappas. „Uncle Frank“ – oder jetzt „Francesco“ – agiert dabei quasi wie ein fünftes Bandmitglied aus dem Hintergrund heraus und steuert seine musikalischen Impulse bei. Auch fiel die Gründung von „Drei vom Rhein“ ausgerechnet auf Zappas Todesjahr 1993. Ein Zufall? Sicherlich nicht!
Aktuelle CD: Francesco
Nach der Veröffentlichung „Drei vom Rhein plays Uncle Frank“, auf der sich die Musiker bereits vor Zappas Werk tief verbeugt haben, geht es mit der aktuellen CD „Francesco“ wieder näher zu den eigenen Wurzeln zurück. Denn das aktuelle Bandprogramm besteht zum einen wieder aus Eigenkompositionen von Werner Neumann, zum anderen aus komplett neu arrangierten Zappa-Stücken. Da sich aber „Drei vom Rhein“ nie als werktreue Zappa-Coverband gesehen haben – denn von denen gibt es sicherlich auch schon genug – ist der Ansatz hier ein völlig anderer: Zappa-Songs werden ganz nach Belieben
zerpflückt, Texte und Musik entkoppelt, durch den rheinischen Fleischwolf gedreht und wieder ganz neu zusammengebaut. Mit dem allergrößten Respekt zeigt das Quartett dabei, dass es bei Zappas Musik nicht nur um ungerade Taktarten, Quintolen oder dreckige Witze geht. Was bei der Vorgänger-CD
schon begann, gipfelt jetzt auf „Francesco“ in einer originären Sicht auf das Werk des Meisters: Zappa 2.0!
Dabei agiert die Band auf gewohnt höchstem Niveau: Die erdigen Grooves von Bassist Helmuth Fass bilden mit Alex Vespers tightem Schlagzeugspiel
einen absolut rissfesten Teppich, auf dem sich das virtuose Gitarrenspiel von Werner Neumann ebenso entfalten kann wie Pit Huppertens facettenreicher
Gesang. Und gerade in der großen stilistischen Bandbreite auf „Francesco“, die durch detailverliebte Arrangements, differenzierte Dynamik und eine enorme
Spielfreude geprägt ist, manifestiert sich die hohe Musikalität von „Drei vom Rhein“. Eine Band, die man einfach gehört haben muss!

Geschichte
Die Anfänge von „Drei vom Rhein“ gehen auf das Jahr 1993 zurück. Ursprünglich als Power-Fusion-Trio von Gitarrist Werner Neumann, Bassist Claus Fischer
und Schlagzeuger Guido Jörris gegründet, erreichte die Band bereits mit ihrer ersten CD „Drei vom Rhein“ (Mons-Records) die Top Ten der WDR-Hörer
Charts als beste deutsche Band. Der Schlagzeuger Alex Vesper spielt seit der zweiten CD „Starke Gesten“ (Mons-Records) mit, Durch den Einstieg von
Helmuth Fass (Bass) sowie dem Sänger und Gitarristen Pit Hupperten im Jahre 2002 verlagert sich der musikalische Schwerpunkt immer weiter in Richtung (Rock)-Song.
Die aberwitzigen Soloeskapaden einer reinen „Musicians-Music“ der Anfangstage treten mehr in den Hintergrund. Trotzdem bleibt die Musik von „Drei vom Rhein“ immer
energetisch, rockig, clever und dabei dennoch sehr locker.
In dieser Besetzung, die bis heute Bestand hat, wurde 2005 ein Zappa-Programm erarbeitet, das auf den beiden Veröffentlichungen „Drei vom Rhein plays Uncle Frank“ (2008)
und „Francesco“ (2015) zu finden ist.
Mit diesem Programm gastierte „Drei vom Rhein“ u.a. auf den Jazztagen in Leipzig und Leverkusen, SummerKlaeng Köln, Jazzfestival Addis Abeba (Äthiopien) und
eröffnete 2015 die legendäre Zappanale in Bad Doberan. Für das deutsche Goetheinstitut spielten sie Tourneen in Indonesien (u.a. Jazzfestival Jakarta), der Türkei, Kasachstan und Kirgisien.
https://www.youtube.com/watch?v=nDDhZQTFShs
Lucille (snippet): https://www.youtube.com/watch?v=SQ9YHmO_IkEm
Francesco (snippet): https://www.youtube.com/watch?v=z4dlkEs5Cm8
Dirty Love: https://www.youtube.com/watch?v=oG5R4lgC7b8
I’m the Slime: https://www.youtube.com/watch?v=2khoFmWaadw